Title-based search for content.

Sollte der Inhalt nicht gefunden werden können, kann auch die Erweiterte Suche verwendet werden.

Institute of Theater Studies

Theater zwischen Prozess und Werk

Veranstaltungsdaten: 
Donnerstag 14-16 (Beginn: 27.9.2006, Ende: 20.12.2007), 2 SWS, 3 ECTS-Punkte (für Studierende Ba und Liz/GS), Ort: Von Roll, Fabrikstrasse 2E, vR 001 / 002.
Description: 

Der Grundkurs kann nur zusammen mit der Übung „Theaterwissenschaftliche Arbeitstechniken“ (W6146) besucht werden.

Was und wie „Theater“ ist, wissen die meisten recht genau und zwar aus eigener Erfahrung. In der theoretisch-historischen Beschäftigung mit Theater erweisen sich jedoch einfache Antworten auf die Ausgangsfrage schnell als unrichtig oder zumindest unzureichend. Ist Theater primär sozialer Prozess und deshalb beispielsweise mit Fest oder Feier vergleichbar? Oder eine besondere Form von Kunstwerk und deshalb verwandt mit Werken der Bildenden Kunst? Im Grundkurs werden anhand von Texten aus der Fachgeschichte theaterwissenschaftliche Antworten auf die Frage nach dem Wesen „des“ Theaters bzw. nach Eigenschaften szenischer Vorgänge diskutiert. Parallel dazu wird diese Frage auch durch den gemeinsamen Besuch von drei Inszenierungen angegangen. Ein Reader mit den unten aufgeführten Texten wird in der ersten Sitzung kostenpflichtig abgegeben.

Reading List: 
  • Brook, Peter: Der leere Raum. Aus dem Englischen von Walter Hasenclever. Hamburg 1969.
  • Fischer-Lichte, Erika: „Die Zeichensprache des Theaters. Zum Problem theatralischer Bedeutungsgenerierung.“ In: Möhrmann, Renate (Hg.): Theaterwissenschaft heute: Eine Einführung. Berlin 1990, S. 233-259.
  • Jauss, Hans Robert: „Soziologischer und ästhetischer Rollenbegriff.“ In: Marquard, Odo / Stierle, Karlheinz (Hg.): Identität. (Poetik und Hermeneutik, 8) München 1979, S. 599-607.
  • Kotte, Andreas: „Theatralität: Ein Begriff sucht seinen Gegenstand.“ In: Ahrends, Günter (Hg.): Forum Modernes Theater. Band 13, 1998, Heft 2, S. 117-133.
  • Lazarowicz, Klaus: „Triadische Kollusion. Über die Beziehung zwischen Autor, Schauspieler und Zuschauer im Theater.“ In: Das Theater und sein Publikum. (Veröffentlichungen des Instituts für Publikumsforschung, 5) Wien 1977, S. [44]-60.
  • Münz, Rudolf: „Theatralität und Theater: Konzeptionelle Erwägungen zum Forschungsprojekt ‚Theatergeschichte’“. In: Ders.: Theatralität und Theater: Zur Historiographie von Theatralitätsgefügen. Berlin 1998, S. 66-81.
  • Paul, Arno: „Theaterwissenschaft als Lehre vom theatralischen Handeln.“ In: Klier, Helmar (Hg): Theater¬wissenschaft in deutschsprachigen Raum. Darmstadt 1981, S. 208-237.
Hinweise: 

Anmeldung für Grundkurs und Übung im ePUB/ePhi bis am 23. September 2007!

© 2006 Institut für Theaterwissenschaft, Bern | Colophon | Designed by xeophin.networlds in Switzerland.