Title-based search for content.

Sollte der Inhalt nicht gefunden werden können, kann auch die Erweiterte Suche verwendet werden.

Institute of Theater Studies

Constanze Schellow MA

Constanze Schellow MA

Contact

Ph.D. Student
Phone: 
+41 31 631 39 18 Sekretariat
Postal Address: 

Universität Bern
Institut für Theaterwissenschaf
M.A. Constanze Schellow
Hallerstrasse 5
CH-3012 Bern

Office: 
Hallerstrasse 6, 3. Stock, Zimmer 305
Consulting Hours: 
nach Vereinbarung

CV

Biography: 

Constanze Schellow is a dance scholar and dramaturge. Since 2010 she is a fellow of the Swiss National Science Foundation, currently working in the program ProDoc Aesthetics of Intermediality of the Universities of Basle and Berne on a dissertation about the productivity of concepts of negation, negativity and absence for contemporary dance discourse. After ten years of ballet training at the Tanzakademie Tatjana Gsovsky she studied Theatre Studies, Philosophy and German Language and Literature at Freie Universität Berlin (M.A. degree in 2002) and completed a Postmaster in Performing Arts at a.pt/apass in Antwerp/Brussels with a graduate fellowship of the German Academic Exchange Service (DAAD). From 2002 to 2008 she worked under the name “Klementz” as a freelance critic and writer with a focus on dance and performance, i.a. for Die Welt, Berliner Morgenpost, Theater der Zeit, tanzjournal; 2004-2010 editor position at Zitty magazine. Since 2009 co-conception and editor of the Goethe Institute website in five languages “tanzconnexions” on contemporary dance in the Asia-Pacific-region. Constanze is a member of the international critics platform on Sarma.be, where a range of her texts is archived online. She also contributes to the internet-magazine CORPUS. Her articles have as well been published in Frakcija and Performance Research. She was a guest lecturer at the institutes for Theatre Studies at Freie Universität Berlin, at Hildesheim and Berne; she has also given seminars in programs for dance at the Interuniversity Centre for Dance Berlin (HZT) and the University for Music and Dance Cologne (MA „Dance Dissemination“) as well as workshops and mentorings in the artistic context i.a. Tanzquartier Vienna and Dansens Hus Copenhagen (with Martin Sonderkamp). Dramaturgical and artistic collaborations with Sara Manente, Antonia Baehr, Doris Uhlich und Simone Aughterlony. Constanze was a member of the jury for the research residency program Tanzplan Potsdam (2008-2010) und is currently part of the funding-committee “Dance and Theatre” in Basle (since 2011). She has given lectures and talks i.a. at TanzMedienAkademie Weimar, Goethe Institute Jakarta, Tanzquartier Vienna, Mousonturm Frankfurt, University of Basle, Goethe-University Frankfurt (GfM), University of Berne, University of California Riverside, University of Surrey, Berne University of the Arts, Interuniversity Centre for Dance Berlin, Dance Congress Germany, Norwegian University of Science and Technology Trondheim (SDHS/NOFOD).

Bibliography

Buchpublikationen

56 ways (not) to, Antwerpen: a.pass{a.pt, advanced performance training 2009

Herausgeberschaften
Heterotopien. Perspektiven der Intermedialen Ästhetik. Hg. m. Nadja Elia-Borer, Nina Schimmel, Bettina Wodianka, Bielefeld: transcript (Reihe: medienanalysen), erscheint 2013.

Buchbeiträge

„kann er gehen? mehr noch, kann er tanzen? (Friedrich Nietzsche) Zu zwei Diskurs-Choreografien zwischen Tanz/Theorie und Philosophie Anfang des 20. und 21. Jahrhunderts“, in: Nadja Elia Borer/Nina Schimmel/Constanze Schellow et al.: Heterotopien. Perspektiven der Intermedialen Ästhetik. Bielefeld: transcript (Reihe: medienanalysen), erscheint 2013.

„not not a lecture. two commentaries“ (Ko-Autorin Sara Manente), in: Scores #2, Tanzquartier Wien 2012, S. 102-115.

„Tanz als Audiovision“, Überblicksartikel Tanz, In: Dieter Daniels, Sandra Naumann (Hg.) Audiovisuology 1. See this sound: An Interdisciplinary Compendium of Audiovisual Culture, Köln: Verlag der Buchhandlung König 2010

„Kritik versus Kritische Praxis?“, In: Sabine Gehm, Pirkko Husemann, Katharina von Wilcke (Hg.): Wissen in Bewegung – Perspektiven der künstlerischen und wissenschaftlichen Forschung im Tanz (Bd. 8 TanzScripte, hrsg. von Gabriele Klein und Gabriele Brandstetter), Bielefeld 2007, S. 263-268

„Von ballets und BALLETTEN! – Willi Baumeisters Bühnenbilder für das Stuttgarter Ballett“, in: Marion Ackermann, Felicitas Baumeister (Hg.): Im Rampenlicht, Katalog des Kunstmuseum Stuttgart zur Ausstellung baumeister als Bühnenbildner, Berlin, München 2007, S. 38-50

„Brainstorming im Windschatten – zum Symposium mode05“, in: Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Cornelia Albrecht, Franz Anton Cramer (Hg.): Tanz(Aus)Bildung – Reviewing Bodies of Knowledge, München 2006, S. 189-211

„Standortvorteil Peripherie – die fabrik Potsdam“, in: Johannes Odenthal (Hg.): tanz.de – Zeitgenössischer Tanz in Deutschland, Berlin 2005, S. 131-133

Katalogbeiträge

„Perpetuum Mobile. Tanz in Berlin zwischen Selbstheilung und Verschleiß“, in: Tanznacht/Tanz made in Berlin, Berlin 2004, S. 8-11

Essays (Auswahl)

„In actu negotiations of the stage as a spectrum of im/possible movements. Grounding alternative spatiotemporal experience in Philipp Gehmacher’s series walk+talk“, Performance Research: On Scenography, 18.2 (Juni 2013).

„Tanztheorie als Praxis. Zur (Un-)Möglichkeit einer choreografischen Analyse von Tanzwissenschaft“, Deutsche Bühne, Dezember 2009, S. 34/35

„All According to the Plan. Tanzplan Deutschland and the Politicization of Dance“, Frakcija 47/48 autumn 2008, S. 94-99

„The City, A Promise – Dance Zone Berlin“, Dance Zone Prag Magazin summer 2007, S.14-22

„Lehre: Freiheit. Leere Freiheit? Die Diskussion um eine zeitgenössische Tanzausbildung wirft Fragen nach der Lehrbarkeit von Kunst auf“, Theater der Zeit, Februar 2006, S.18-21

„Einmischung in auswärtige Angelegenheiten. Tanz als migratorische Praxis“ (Ko-Autor Franz Anton Cramer), Theater der Zeit, Februar 2004, S. 14-18

„Texturen oder Was im Tanz zur Sprache kommt“ (Ko-Autor Franz Anton Cramer), Theater der Zeit, Dezember 2004, S.10-21

Portraits (Auswahl)

„Schweben am Rande der Unsichtbarkeit. Die Choreografin Eszter Salamon“, Theater der Zeit, Februar 2008

„Nach den Landkarten des Körpers. Die praktikablen Tänze des Frédéric Gies“, tanzjournal 1/2008, S. 10/11

„Politische Landschaften. Good Work Productions kreieren in Still Lives Echoräume für Städte und ihre Bewohner“, tanzjournal 1/2008, S. 26/27

„Konsequent verschieden. Stil gibt es nur als Denkweise: die dänische Choreografin Mette Ingvartsen“, Theater der Zeit, März 2007

„Kathedrale der Arbeit. PACT Zollverein“, Theater der Zeit, Januar 2007, S. 20-22

„ready to go turning. Der österreichische Choreograph Philipp Gehmacher gibt der Bewegung ein Bewusstsein zurück“, Theater der Zeit, März 2005, S. 36/37

Kritiken (Auswahl)

„About Khon. Pitchet Klunchun at the Regional Dance Summit Transforming Tradition“, Asia Dance Channel Magazine, December 2009- May 2010, S. 35

„Echos eines Skandals. Yvonne Rainers und Xavier Le Roys Choreografien von „Le Sacre Du Printemps“, Theater der Zeit, Oktober 2007, S. 32-34

„Die Architektur der Atmosphären. Die Choreografin Amanda Miller setzt mit pretty ugly tanz köln neu an und variiert ihre alten Motive“, Theater der Zeit, Januar 2006, S.26-28

„Meister der Manipulation: Three Atmospheric Studies von William Forsythe“, Theater der Zeit, Juni 2005, S. 6/7

„Und überhaupt: Was ist tanzlos? Das Hebbel am Ufer etabliert mit Context eine Plattform für zeitgenössischen Tanz“, Theater der Zeit, Mai 2004, S. 33-35

Interviews (Auswahl)

mit Stefan Hilterhaus und Livia Patrizi: „Kunst ist keine Sozialarbeit“, Theater der Zeit, Februar 2006

mit Jérôme Bel: „Subjektivität schützt dich“, Theater der Zeit, November 2005

mit Akram Khan and Sidi Larbi Cherkaoui, zitty Berlin Magazin 23/2005

mit Thomas Lehmen und Heike Albrecht: „Die große Verantwortung gibt es nicht“, (Ko-Autor Franz Anton Cramer), Theater der Zeit, Dezember 2004

mit Padmini Chettur: „Es gibt diese kulturelle Kolonialisierung“, Theater der Zeit, Februar 2004

Internet-Publikationen (Auswahl)

„Tanz als Audiovision“, Überblicksartikel Tanz im Online-Kompendium „See this Sound“ zur Verbindung von Bild und Ton in Kunst, Medien und Wahrnehmung, Lentos Kunstmuseum Linz und Ludwig Boltzmann Institut Medien.Kunst.Forschung, 2010 http://beta.see-this-sound.at/kompendium/text/45/4

„Träger der objektiven Einbildung. Frank van Laecke und Ibrahim Quraishi beim Context-Festival #7 in Berlin“ auf corpus.web, Februar 2010 http://www.corpusweb.net/index.php?option=com_content&task=view&id=1550&Itemid=35

„Stadt. Land. Fluss. Marie Françoise Plissart choreografiert ihren Blick auf den Kongo als filmischen stream of consciousness“ auf corpus.web, Juli 2008 http://www.corpusweb.net/index.php?option=com_content&task=view&id=875&Itemid=35

„Flirt mit der Genusskultur. Wer die Rückkehr der Bewegung in den Tanz feiert, muss klar machen, wovon er spricht“, auf corpus.web, Juli 2008 http://www.corpusweb.net/index.php?option=com_content&task=view&id=876&Itemid=35

critics-page mit Textarchiv auf www.sarma.be: http://www.sarma.be/nieuw/critics/klementz.htm

Courses

Es wurden keine entsprechenden Veranstaltungen gefunden. Versuchen Sie, Ihre Suche weniger einzuschränken.

© 2006 Institut für Theaterwissenschaft, Bern | Colophon | Designed by xeophin.networlds in Switzerland.